Die Zukunft Wohltorfs

Ortsentwicklungskonzept für Wohltorf in Kooperation mit der HafenCity Universität

, von Stephanie Rutke

Wohltorf – Die Gemeinde Wohltorf lässt in Kooperation mit der HafenCity Universität ein Ortsentwicklungskonzept erstellen. Ziel ist es zu klären, wie die Gemeinde sich in Zukunft entwickeln soll. An diesem Projekt sind rund 150 Bachelor- und Masterstudenten des Studiengangs Architektur zusammen mit dem Projektleiter Attila Cinar, Diplom-Ingenieur, Architekt und Lehrbeauftragter an der HafenCity Universität, beteiligt.

Natürlich werden auch die Bürger mit ins Boot geholt: Ab Montag, 13. Januar, erhalten alle Wohltorfer Haushalte einen Fragebogen, der ausgefüllt bis zum 22. Januar abgegeben werden soll.

Seitens der Gemeinde wurde eine Arbeitsgemeinschaft für das Projekt eingerichtet. Koordinatorin ist die Architektin Sibylle Faschian (Bündnis90/Die Grünen), Mitglied des Bauausschusses der Gemeinde. Zusammen mit dem Gemeindevertreter Wolfgang Drabner (FDP) und den beiden weiteren Bau-Ausschussmitgliedern Nicolaus Stinnes (WW) und Dr. Rolf Gestefeld (SPD) ist sie verantwortlich für das Projekt.

»Aspekte, die bei der Konzeptentwicklung berücksichtigt werden können, sind zum Beispiel die Themen „Markttreff“, Nachverdichtung und die Frage nach günstigem Wohnraum«, nennt Faschian einige Themen.

Mit der Idee, einen so genannten »Markttreff« als zentralen Treffpunkt für die Wohltorfer einzurichten, beschäftigen sich die Gemeindevertreter seit einiger Zeit. Diese Idee findet viel Anklang, denn ein solcher zentraler Ort, idealerweise in Kombination mit einer Einkaufsmöglichkeit, fehlt in der Gemeinde.

Um jungen Familien den Umzug nach Wohltorf zu ermöglichen, wird über das Thema »Nachverdichtung« und Teilung großer Grundstücke nachgedacht. Und auch die Schaffung von günstigem Wohnraum ist ein Thema, das viele Bürger bewegt.

Wie genau die Fragebögen gestaltet sind und welche Fragen sie enthalten, wird erst mit dem Verteilen bekannt. »Jeder soll die Chance haben, möglichst frei auf die Fragen zu antworten«, erklärt die Koordinatorin. Die Bögen werden von den Studenten entwickelt und ausgewertet.

Für alle Bürger, die Fragen zur Beantwortung haben oder Hilfe beim Ausfüllen benötigen, gibt es am Sonnabend, 18. Januar 2020, 9 bis 17 Uhr, im Thies’schen Haus, Alte Allee 1, eine Veranstaltung, bei der alle Fragen geklärt werden können.

Eine Woche später, am Sonnabend, 25. Januar, führen die Studenten eine teilnehmende Beobachtung in Wohltorf durch. »Sie sind in der Gemeinde unterwegs, sehen sich um und freuen sich, wenn sie mit Bürgern ins Gespräch kommen«, erklärt Faschian.

Anschließend werden die Bögen ausgewertet, die Daten aufbereitet und daraus von den Studenten eine Abschlussarbeit erstellt. Die fünf besten Entwürfe sollen der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Schlagwörter